Mietkautionsversicherung

Bei der Miete einer neuen Wohnung kommen einige Kosten auf den Mieter zu. Er muss sich nicht nur um den Umzug kümmern, vielleicht die einen oder anderen neuen Möbel bezahlen, sondern natürlich auch gegenüber dem Vermieter eine Leistung aufbringen. Nicht selten ist es vor allem die Kaution, die zu einer finanziellen Belastung wird. Im Durchschnitt verlangen diese 2,5 bis 3 Monatsmieten als eine Sicherheit von ihren Mietern. Es gibt aber Alternativen, die das Konto nicht sofort belasten und trotzdem weithin akzeptiert sind: Die Mietkautionsversicherung.

Was kann sie bieten ?

Gerade beim Übergang in eine neue Wohnung ist die Kaution in vielen Fällen ein Hindernis. Der alte Vermieter hat eine Weile Zeit, sich darum zu kümmern, die entsprechende Kaution zurück an seinen alten Mieter zu überweisen. Gleichzeitig verlangt der neue Vermieter natürlich, dass die Mietsicherheit zum Beginn des Vertrages wenigstens zu einem Teil in seinen Händen ist. Die Mietkautionsversicherung ist eine Alternative gegenüber dem Bargeld oder der Überweisung. Im Gegensatz zu der normalen Überweisung an den Vermieter erhält dieser eine Police. Der Wert entspricht dabei der Höhe der Kaution und die Versicherung wird als Sicherheit hinterlegt, wie es auch bei der Kaution der Fall ist.

Tritt nun nach dem Ende des Mietverhältnisses der Fall ein, dass die Kaution für Schäden oder Renovierungen genutzt werden muss, kann der Vermieter sich einfach an die Versicherung wenden. Das Übergabeprotokoll fungiert dabei als das entscheidende Dokument. Die Kosten werden gegenüber der Versicherung geltend gemacht und diese übernimmt die Kosten. Der Mieter kümmert sich nur darum, dass jeden Monat die entsprechenden Gebühren an die Versicherung überwiesen werden. Dabei muss er sich darüber im Klaren sein, dass dieses Geld als eine Gebühr zu sehen ist. Er hat keinen Anspruch auf die Kautionssumme der Versicherung, wenn sie nicht in Anspruch genommen wird.

Die richtige Mietkautionsversicherung

Es gibt natürlich einige Anbieter, die diese Leistungen zur Verfügung stellen. Für den Mieter ist es wichtig, dass er sich die richtige Versicherung sucht. Dabei kommt es sowohl auf die übernommenen Schäden, die möglichen Summen und die Gebühren an, die monatlich an die Versicherung überwiesen werden sollen. Im Internet kann man sich einfach mit einem Vergleich auf die Suche machen und die Leistungen sowie die Kosten auf einen Blick miteinander vergleichen. Hat man sich für eine Police entschieden, kann diese einfach an den Vermieter überreicht werden. So schafft man Alternativen zu der mitunter belastbaren finanziellen Situation, bei der Suche nach einer neuen Wohnung.